Archiv der Kategorie: Mitteilung

Foto von Daria Shevtsova von Pexels

Kleiner Junge braucht eine Tagesmutter

Betreuungsangebot fehlt

Foto von Daria Shevtsova von Pexels
Foto von Daria Shevtsova von Pexels

Scheidingen – Von jetzt auf gleich hatte Annika Beckmann aus Scheidingen ein großes Problem: Zu Beginn der Corona-Krise hatte die Auszubildende zur Bäckereifachverkäuferin keine Betreuung mehr für ihren eineinhalbjährigen Sohn John Theo.

Die Tagesmutter aus Welver durfte den Jungen nicht mehr betreuen, eine Notbetreuung hat sie bis heute nicht in Anspruch nehmen können. Nun muss sie wieder zur Schule ins Börde-Berufskolleg, weil sie kurz vor der Prüfung steht. Für einen Unterrichtstag und zwei Prüfungstage braucht sie dringend eine Lösung, wo sie ihren Sohn unterbringen kann.

Kleiner Junge braucht eine Tagesmutter weiterlesen

Bundesliga wichtiger als Kitas?

Die Bundesliga darf Mitte Mai wieder loslegen – aber was ist mit Kitas? Hier bleiben die Bund-Länder-Beschlüsse schwammig. Von einem „fatalen Signal an die Familien“ spricht die SPD-Chefin. Auch die Grünen sind unzufrieden.

Es gibt Pläne und damit Perspektiven für die Gastronomie, für den Tourismus, für Geschäfte jeder Größe, es gibt sogar ein konkretes Anpfiffdatum für die Bundesliga – aber für Schulen und Kitas bleibt der Weg aus dem Corona-Lockdown schwammig. Von einem Regelbetrieb sind sie weit entfernt. Eltern und Kindern sei keine Perspektive gegeben worden, kritisieren SPD und Grüne die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse.

Von einem „fatalen Signal an die Familien“ sprach SPD-Chefin Saskia Esken. Und Grünen-Fraktionsvize Katja Dörner kritisierte: „Die Pläne zur Öffnung der Kitas bleiben vage, Familien wissen weiterhin nicht, worauf sie sich einstellen müssen.“

„Eltern muss das zynisch erscheinen“

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder hatten sich gestern grundsätzlich darauf verständigt, dass jeder Schüler und jedes Vorschulkind vor den Sommerferien möglichst noch mindestens einmal die Schule oder die Kita besuchen soll. Details regeln die Länder. Die Notbetreuung in den Kitas soll spätestens ab dem 11. Mai überall ausgeweitet werden. Einige Länder haben dies bereits getan und auch weitergehende Kita-Öffnungspläne bekanntgegeben.

SPD-Chefin Esken ist dies zu unkonkret. Für die Fußball-Bundesliga gebe es ein konkretes Konzept, für die Bildung und Betreuung von Kindern dagegen nicht, monierte sie. Bundesliga wichtiger als Kitas? weiterlesen

Nordrhein-Westfalen … führen Maskenpflicht ein

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland führen Maskenpflicht ein

Mund-Nasen-Bedeckung ab 27. April im ÖPNV und im Einzelhandel – Laschet: Wir müssen alles tun, was dabei hilft, umsichtig den Weg zurück zu einem Leben in Normalität zu finden

Nach Auffassung der Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist unter Beachtung regionaler Besonderheiten ein möglichst geschlossenes Vorgehen der staatlichen Ebenen im Umgang mit der Corona-Virus-Pandemie von zentraler Bedeutung für die Akzeptanz politischer Entscheidungen.

Quelle: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-niedersachsen-rheinland-pfalz-und-das-saarland-fuehren

Coronavirus: neue Regelungen ab dem 20.4.2020 (update)

  • Aufgrund des Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen vom 21.04.2020 zur Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie (Anpassung und Verlängerung der Ausnahmeregelungen zur telefonischen Feststellung von Arbeitsunfähigkeit) können Sie bis zum 04. Mai 2020 bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege, die keine schwere Symptomatik vorweisen (Husten/Schnupfen), Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen für einen Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen telefonisch bei Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin erhalten.
  • Entfall der Möglichkeit einer telefonischen Anforderung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ab dem 20.04.2020

Coronavirus: neue Regelungen ab dem 20.4.2020 (update) weiterlesen

Serviceplattform für Einzelhandel und Gastronomie gestartet

Kreiswirtschaftsförderung bietet auf kreiss
oest-liefert.de Übersicht über lokale Lieferdienste

Logo Kreis Soest liefert
Auf Initiative des Digitalen Zentrum Mittelstand, der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest und der WFL Wirtschaftsförderung Lippstadt ist die Plattform www.kreissoest-liefert.de entstanden, die den Handel und Gastronomie in dieser schwierigen Zeit unterstützen soll.

Pressemeldung vom 01.04.2020 10:00

Kreis Soest (kso.2020.04.01.184.wfg). Die derzeitige Situation stellt viele Unternehmen vor neue Herausforderungen. Viele Geschäfte müssen sich aufgrund der Corona-Pandemie an strenge Auflagen halten oder mussten schließen. Um die betroffenen Unternehmen zu unterstützen, haben das Digitale Zentrum Mittelstand, die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest und die WFL Wirtschaftsförderung Lippstadt die Internetseite www.kreissoest-liefert.de aufgebaut. Sie bietet eine Übersicht über lokale Unternehmen, die nach Hause liefern.

Markus Helms, Geschäftsführer der wfg und des Digitalen Zentrum Mittelstand: „Die Unternehmen und Geschäfte im Kreis Soest wollen mit ihrer bekannten Produkt- und Beratungsqualität, sowie Produktvielfalt trotz vorübergehender Schließung, weiterhin für die Bürger erreichbar sein. Aber auch die Bürger möchten den lokalen Handel und die Gastronomie im Kreis weiterhin unterstützen. Mit der Internetseite haben wir eine Plattform ins Leben gerufen, die eine zentrale Informationsseite für Kunden und Unternehmen bietet.“

Dr. Dirk Drenk, Geschäftsführer der WFL und des Digitalen Zentrum Mittelstand appelliert zudem an die entsprechenden Unternehmen ihre Dienste auf der Seite einzutragen: „Auf dieser Plattform können sich alle Unternehmen im Kreis Soest, die Waren, Essen, Lebensmittel und andere Leistungen wie z.B. Reparaturen liefern möchten, kostenlos eintragen. Jedes Unternehmen erhält automatisch eine Unterseite mit der Möglichkeit seine Lieferdienste zu präsentieren. Dazu können z.B. auch Menükarten oder detaillierte Dienstleistungsangebote im PDF-Format hochgeladen werden.“

Die Internetseite bietet neben einer Branchengliederung, auch die Möglichkeit nach allen Kommunen und Städten im Kreisgebiet zu filtern. Nach und nach wird sich die Seite mit Angeboten füllen, so dass in hoffentlich kurzer Zeit eine Vielzahl von Angeboten zu finden sind. Mögliche kleinere Fehler, die aufgrund der kurzfristigen Umsetzung noch auftauchen könnten, werden zeitnah ausgebessert.

Wer direkt nur die Angebote aus seiner Kommune sehen möchte kann auch per direktem Link dort hingelangen: Anroechte-liefert.de, BadSassendorf-liefert.de, Ense-liefert.de, Erwitte-liefert.de, Lippetal-liefert.de, Lippstadt-liefert.de, Moehnesee-liefert.de, Ruethen-liefert.de, Soest-liefert.de, Warstein-liefert.de, Welverliefert.de, Werl-liefert.de und Wickede-liefert.de.

Serviceplattform für Einzelhandel und Gastronomie gestartet weiterlesen

Wichtige offizielle Informationsquellen zum Corona-Virus

Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums

  • Noch am Sonntag (15.3.) sollen durch Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden, wie die Staatskanzlei nach einer Kabinettssitzung mitteilte.
  • Demnach müssten bereits ab dem Montag (16.3.) alle Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos und Museen schließen. Dieselbe Regelung gebe es für Prostitutionsbetriebe.
  • Ab Dienstag (17.3.) sei dann auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso ab Dienstag sind den Angaben zufolge Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen nicht mehr gestattet.

Quelle: WDR.de

 

Pressemitteilung der Landesregierung NRW …mehr…

Landesregierung beschließt weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie

Einstellung von nahezu allen Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und außerschulischen Bildungsangeboten / Schließung von „Amüsierbetrieben“ und Auflagen für Einkaufszentren

In einer Kabinettsitzung hat die Landesregierung Nordrhein-Westfalen am Sonntag, 15. März 2020, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beschlossen. Noch am Sonntag sollen durch Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales nahezu alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land eingestellt werden.

Ministerpräsident Armin Laschet: „So sehr die Einschränkungen Opfer bedeuten, so wichtig ist es jetzt, besonnen und entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“

In der Pressemitteilung der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen heißt es weiter:

Bereits ab Montag müssen alle so genannten „Amüsierbetriebe“ wie zum Beispiel Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos, Museen schließen. Eine gleiche Regelung ergeht für Prostitutionsbetriebe.

Ab Dienstag ist dann auch der Betrieb von Fitness-Studios, Schwimm- und Spaßbädern sowie Saunen untersagt. Ebenso ab Dienstag sind Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich nicht mehr gestattet.


Der Zutritt zu Einrichtungshäusern und Einkaufszentren, „Shopping-Malls“ oder „Factory-out-lets“ soll nur zur Deckung des dringenden Bedarfs unter strengen Auflagen erlaubt sein – nicht zuletzt auch um zu vermeiden, dass sich Schülerinnen und Schüler nach den Schulschließungen ab Montag hier in größeren Gruppen versammeln.

Die Schließungen und Auflagen sollen unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von den Eigentumsverhältnissen gelten.

Damit die Versorgung mit Lebensmitteln, Bargeld, Bekleidung, Medikamenten und Dingen des täglichen Bedarfs sichergestellt ist, bleiben, Banken, Einzelhandelsbetriebe, insbesondere für Lebens- und Futtermittel, Apotheken und Drogerien geöffnet. Bibliotheken, Restaurants, Gaststätten und Hotels sollen in ihrem Betrieb an strenge Auflagen gebunden werden, die eine Verbreitung des Corona-Virus verhindern.

Ministerpräsident Armin Laschet erklärt dazu: „Wir müssen in dieser ernsten Lage die notwendige Versorgung in vollem Umfang sicherstellen. Aber alle Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte müssen unverzüglich vermieden werden. So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“

Die Regelungen sollen zunächst bis zum 19. April 2020 gelten, analog zu den bereits am Freitag verfügten Schließungen von Schulen und Kindertageseinrichtungen. Danach soll auf der Grundlage einer aktuellen Lage-Einschätzung des Robert-Koch-Instituts über das weitere Vorgehen entschieden werden.
Quelle: https://www.mags.nrw/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-weitere-massnahmen-zur-eindaemmung-der-corona-virus

Abgesagte / verschobene Veranstaltungen

Folgende Veranstaltungen werden abgesagt bzw. verschoben:

Wenn es Ersatztermine gibt werden wir davon berichten*

  • 15.03. Kinder-Klamottenmarkt KIGA Salzbachstrolche in der Turnhalle Flerke
  • 21.03. JHV SuS Scheidingen (auch Jugendabteilung)
  • 28.03. JHV Schützenbruderschaft Scheidingen
  • 28.03. Osterbasteln (GfK)
  • 09.04. Frühjahrsversammlung Avantgarde Illingen
  • 12.04. Osterfeuer in Scheidingen
  • 14.04. Frühlingsfrühstück der Caritas
  • 19.04. Erstkommunionfeier Scheidingen
    • neuer Termin: 16.08., 9:30 Uhr
  •  Die traditionellen Osterbesuche der Caritas entfallen
  • 25.04. Bezirksjungschützentag in Sönnern
  • 30.04. Maisingen MGV Harmonie
  • 19.09. Firmung
    • neuer Termin: 2021
  • 05.05. Caritas-Kaffeetrinken
  • 15.05. Insektenhotels bauen (GfK)
  • 16.05. Blaulichttag (Freiw. Feuerwehr)
  • 17.05. Feld- und Flurprozession (öffentlich)
  • 21.-24.05. Sportfest SuS Scheidingen
  • Die Pfarrkirche St. Peter & Paul ist weiterhin für das persönliche Gebet geöffnet. Bitte einen Abstand von mind. 2 m zueinander einhalten.
  • Heilige Messen im Livestream: www.stmaria-welver.de

*Wenn uns diese Ersatztermine oder Terminverschiebungen bekannt gemacht werden.