Alle Beiträge von Dr. Martin Mönnighoff

Kartfahren ist nichts für Weicheier

Interview mit Max und Lutz Ohsenbrink

„Scheidingen liegt dort, wo das Stielmus sprießt“, heißt es in einer alten Dorfhymne. Wo früher frisches Gemüse gezogen wurde, wo Bauern, Eisenbahner und Postbeamte ihre Heimat fanden, wachsen heute zwei talentierte Motorsportler heran, genau in der Mitte Westfalens. Höchste Zeit für ein Interview mit Max und Lutz Ohsenbrink.

Kartfahren ist nichts für Weicheier weiterlesen

Volkstrauertag 2021 – Impressionen

Die Soldatenkameradschaft Scheidingen/Illingen legte unter dem Kommando ihres neuen Vorsitzenden Stefan Kaiser einen Kranz zu Ehren der gefallenen Soldaten beider Weltkriege nieder.

Ortsvorsteher André Theodor Buschulte erinnerte in seiner Rede beispielhaft an das Schicksal des Scheidingers Wilhelm Zimmermann, der im Alter von erst 17 Jahren in Ungarn gefallen ist. Musikalisch wurde die Gedenkfeier von den Sängern der „Harmonie“ mit Chorleiter Werner Granz und einem Bläserensemble unter der Leitung von Bernhard Metzner begleitet.

Volkstrauertag 2021 – Impressionen weiterlesen

Erinnerungen des Kriegsteilnehmers Fritz Diers

Erinnerungen des Kriegsteilnehmers Fritz Diers aus Wambeln (Jg. 1926) 

Zur Einführung:

Fritz Diers wurde 1944 Soldat. Der damals erst 17-jährige Jugendliche kämpfte im besetzten Holland, wurde später verwundet und geriet schließlich in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im Sommer 1946 durfte er heimkehren. Er hat die Schrecken des Krieges überlebt. Einen Weltkrieg mit mehr als 55 Millionen Toten, der von Deutschland ausging und nach Deutschland zurückkehrte. Das Ergebnis einer verbrecherischen Ideologie und Gewaltherrschaft. Erinnerungen des Kriegsteilnehmers Fritz Diers weiterlesen

Gedenkbaum für verstorbenen Kameradschaftsführer

Bäume sind seit jeher kraftvolle Symbole des Erinnerns. Zur Erinnerung an ihren im vergangenen August plötzlich verstorbenen Vorsitzenden Berthold Buschulte pflanzte die Soldatenkameradschaft Scheidingen/Illingen einen Amberbaum in der Nähe seiner letzten Ruhestätte auf dem Scheidinger Friedhof.

Stabsunteroffizier Helmut Horstmann, im Zivilleben gelernter Maurer sowie pensionierter Leiter der ehemaligen Poststelle Scheidingen, brachte jetzt das „Eiserne Kreuz“ aus Basalt sowie die Einfassung aus rotem Marmor in die richtige Form und Stellung. Die Steine waren von der Familie Ostermann gestiftet worden.