„Auslese der Besten“

Nach dem deutschen Weingesetz ist die „Auslese“ ein Gütesiegel, ein Prädikat für Qualitätsweine. Bezeichnet werden damit Spitzenweine aus vollreifen, oft edelfaulen, ausgesuchten Trauben.

Auch beim Kaffee haben wir es mit Auslesen zu tun. Wahre Kaffeetrinker, so die Werbung, vertrauen auf eine aromatische Komposition erlesener Kaffeebohnen, welche in einem besonders schonenden Verfahren geröstet werden. Das wäre die Krönung.

„Auslese der Besten“ weiterlesen

Ausflug der Soldatenkameradschaft

Der für den 04.05.2019 geplante Ausflug der Soldatenkameradschaft Scheidingen-Illingen nach Nordhausen wird aus organisatorischen Gründen auf den 19.10.2019 verschoben. Die bisherigen Anmeldungen behalten ihre Gültigkeit. Weitere Informationen werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Rückfragen können an       Soldatenkameradschaft@scheidingen.de      gesandt werden.

Scheidinger Schultreffen nach 50 Jahren

Die letzten Ehemaligen der Scheidinger Volksschule trafen sich wieder



Das waren die letzten Schüler der Scheidinger Volksschule 1968
Vordere Reihe v.l. Reinhard Kampmann, Josef Neveling, Wilhelm Stemann, Hubertus Foschepoth, Werner Foschepoth, Marina Bollwig , Beate Böker, Edeltraud Oppermann, Beate Hering, Bärbel Stemann, Hans-Georg Moennig, Georg Kampmann, Marion König, Michael Brauner , Hildegard Ott, Ursula Bitterschulte.
2. Reihe v.l. Thomas Vickermann, Annegret Schanzmann, Elisabeth Deitel, Annette Seithe, Martina Amecke, Eva-Maria Seidel, Mechthild Wiese, Monika Hering, Bernd Ebel, dahinter verdeckt Eva-Maria Gerke, Martin Vickermann, verdeckt Christina Ebel, Franz Neuhaus, Meinolf Kampmann.
3. Reihe v.l. Frau Knierim, Gabi Schwennecker, Claudia Wigger, Klaus Mönnig, Heinz-Josef Schanzmann, Bert-Günther Mönnig, Heiner Koslowski, Reinhard Wiese, Karl-Josef Loeser, Johannes Plattfaut,  Helmut Aring, Klaus Reuther, Heinz-Dieter Lutter, Bärbel Neveling, Karin Zöllner, Karin Amecke, Annette Franke.
4. Reihe v.l. Ludwig Vickermann, Edeltraud Reichenberger, Elvira Bollwig, Mathilde Mönnig, Annette Foschepoth, Fritz Kampmann, Rolf Budde, Georg Pöppinghaus, Manfred Foschepoth, Heiner Stemann, Elisabeth Foschepoth, Kordula Oppermann, Anne Düsing, Monika Oppermann, Annegret Nelle, Cäcilia Scholz.
Es fehlen: Ulli Kadlec und Monika Böker


Willi Vickermann machte dieses Foto 1968 wohl wissend, dass es nie wieder eine Schule in Scheidingen geben wird. In diesem Jahr herrschte in Scheidingen eine betrübte Stimmung. Die kommunale Neuordnung stand vor der Tür. Das Dorf Scheidingen wurde dem Dorf Welver zugeteilt. Für viele Scheidinger „DER GAU“!
Nach fast 200 Jahren eigenständigem Schulwesen als eigenständige Gemeinde war dies nun das Ende aller Scheidinger Bildungsbemühungen. Die Kinder aus unserem Ort mussten ab September 1968 nach Werl, Sönnern oder Welver.

Wie dem auch sei; einige Leute aus Scheidingen sahen, dass die Zeit reif sei für ein Schultreffen, oder wie es nun Neudeutsch heißt „Schoolout Party“! Treibende Kraft war Reinhard Wiese! Er holte sich Georg Kampmann, Rolf Budde und Johannes Plattfaut mit ins Boot. Sie organisierten dieses Treffen. Alte Bilder, Adressen, Schülerlisten usw. mussten organisiert und aufgetrieben werden. Jede Menge Arbeit also. Und so traf man sich nach langer Vorbereitung am 09.03.2019 bei Sonu.

40 „Kinder“ waren gekommen. Auch die damalige Lehrerin Frau Knierim war der Einladung gefolgt. Dies ist sicher ein historisches Treffen für unseren Ort gewesen. Zum einen, weil es das in anderer Besetzung nie wieder geben wird, und zum anderen habe ich noch nie von einem Schülertreffen aus diesem Anlass gehört.

Auf alle Fälle hat die letzten Volksschüler der Scheidinger Schule sich viel zu erzählen. Einige hatten sich schließlich Jahrzehnte nicht gesehen. Nach einem Essen von Sonu, gab es reichlich Bilder zu sehen und viele Anekdoten auszutauschen. So wurde es ein sehr toller, unvergessener Abend für alle die dabei waren. Man zog erst von dannen, als die ersten Vögel zwitscherten. 


Folgende Ehemalige waren erschienen: aus dem Schuljahr 6; Georg Pöppinghaus, Heiner Stemann, Martin Deitel, Mathilde Hofmeister geb. Moennig, Annette Lutter geb. Foschepoth, Kordula Lange geb. Oppermann. Aus dem Schuljahr 5; Rolf Budde, Friedrich Kampmann, Heinz-Josef Schanzmann, Ludwig Vickermann, Karin Kulliga geb. Amecke, Elisabeth Schulze geb. Foschepoth, Karin Zimmermann geb. Zöllner, Beate Lutter geb. Reuther. Aus dem Schuljahr 4; Reinhard Kampmann, Klaus Reuther, Reinhard Wiese, Karl-Josef Loeser, Klaus Moennig, Bert-Günter Moennig, Gabi Schwärtzke geb. Schwennecker, Claudia Wigger, Monika Reimertz geb. Oppermann, Bärbel Geier geb. Neveling. Aus dem Schuljahr 3; Hubertus Foschepoth, Johannes Plattfaut, Ursula Naarmann geb. Bitterschulte, Annette Holuscha geb. Franke, Monika Herzig geb. Hering, Annegret Bitterschulte geb. Schanzmann, Mechthild Wiese-Bökels geb. Wiese. Aus dem Schuljahr 2; Georg Kampmann, Josef Neveling und Thomas Vickermann. Aus dem Schuljahr 1; Bernd Ebel, Martina Amecke, Elisabeth Altehenger geb. Deitel, Beate Foschepoth geb. Hering, Marion Griesenbrock geb. König.

Von damals 65 Schülern und Schülerinnen sind 39 gekommen. 7 mussten wegen Krankheit kurzfristig absagen. 4 Ehemalige sind bereits leider verstorben.

Wie sah es eigentlich im Dorf mit seinen gut 850 Einwohnern 1968 aus? So etwa!!!

 

Jahreshauptversammlung Schützenbruderschaft

Der Brudermeister der Schützenbruderschaft Scheidingen lädt alle Mitglieder und Personen die Mitglied der Schützenbruderschaft werden möchten am Samstag, den 23. März 2019 zur Mitgliederversammlung in die Schützenhalle ein. Beginn ist um 20 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen u.a. Vorstands- und Kassenprüferwahlen, Berichte über das abgelaufene Geschäftsjahr sowie Informationen zum Schützenfest und Bezirksschützenfest 2019.

„Firmen auf dem Acker“

Im Jahr 1998 hieß der Bundeskanzler Helmut Kohl, ehe er von Gerhard Schröder abgelöst wurde. Dieser zeitgeschichtliche Hinweis hat zwar nichts mit dem Gewerbegebiet in der Mitte Westfalens zu tun, macht aber deutlich, wie weit wir zurückgehen müssen, in welcher historischen Dimension wir uns bewegen.

Denn es war im Jahr 1998, als das „Versäumnis“ der Gemeinde Welver begann, den Bebauungsplan für das Gewerbegebiet in Scheidingen an die Realität anzupassen. Darüber berichtet der Soester Anzeiger in seiner Ausgabe vom 20. Dezember 2018. Außerdem geht der Artikel auf den Beschluss des Petitionsausschusses des Landtags vom 20. November 2018 ein.

Was so lange währt, sollte irgendwann auch mal gut werden. Die immer noch nicht rechtskräftige Planänderung betrifft Flurstücke innerhalb des bestehenden Gewerbegebiets, die aufgrund von Einzelgenehmigungen durch den Kreis Soest seit mehr als 20 Jahren gewerblich genutzt werden, aber nach wie vor als „Flächen für die Landwirtschaft“ ausgewiesen sind. Warten wir‘s ab…

https://www.soester-anzeiger.de/lokales/welver/firmen-acker-planaenderung-scheidingen-jahre-versaeumt-10902898.html

Beschluss des Petitionsausschusses zum Gewerbegebiet

Der Petitionsausschuss des Landtags NRW hat in seiner Sitzung am 20. November 2018 über die Beschwerde vom 28. Juni 2018 zum Scheidinger Gewerbegebiet beraten. Mittlerweile wurde auch der Beschluss zugestellt. Beschluss des Petitionsausschusses zum Gewerbegebiet weiterlesen

Weihnachtsbaumverkauf Schützenbruderschaft am 15.12.2018

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Schützenbruderschaft Scheidingen wieder einen Weihnachtsbaumverkauf an der Schützenhalle.

 

Dieser findet in diesem Jahr am Samstag, den  15. Dezember ab 9:00 Uhr auf dem Hallenvorplatz statt.  Verkauft werden in diesem Jahr ausschließlich Nordmanntannen.  Vor, während und nach dem Kauf besteht die Möglichkeit sich mit Glühwein  oder warmen Kakao aufzuwärmen. Des weiteren werden Wurst, Waffeln und kühle Getränke angeboten.

Tagsüber und in den Abendstunden lädt die Bruderschaft zu einem gemütlichen Beisammensein auf den (abends) stimmungsvoll beleuchteten Schützenhallenplatz ein.

weitere Informationen gibt es hier