It´s good to talk

Wer hätte das gedacht: Sogar in der Mitte Westfalens hinterlässt der Brexit deutliche Spuren: Ein knallrotes Kultobjekt mit Kuppeldach und Krönchen ziert seit ein paar Tagen das Salzbachdorf.

Vor 10 Jahren wurde das gute alte Telefonhäuschen an der Schützenstraße abgebaut. In Scheidingen war es das Einzige seiner Art in Quietschgelb, von der es bundesweit einst rund 50.000 Exemplare gab. Die „ärmste“ Telefonzelle verkümmerte angeblich im benachbarten Illingen, während in Rhynern das allerletzte gelbe Häuschen in ganz Deutschland dem Fortschritt weichen musste.

Kaum zu glauben, aber wahr: Diese beliebten Treffpunkte galten im vergangenen Jahrtausend als bedeutende Orte der Kommunikation. Geschützt vor Wind und Wetter konnte man dort ein privates Gespräch mittels öffentlichem Fernsprechapparat führen. Man steckte einfach ein paar Münzen in den Schlitz, später auch eine Karte, wählte die gewünschte Rufnummer und telefonierte mit wem auch immer. Und das alles ohne Smartphone.

 

Ist nun eine Neuauflage in roter Signalfarbe geplant? Das ehemalige Telefonhäuschen Ihrer Majestät Queen Elisabeth II. thront in aristokratischer Haltung auf westfälischem Grund, in Sichtweite eines schottischen Einwanderers, der sich mit seinem Mobiltelefon in der deutschen Provinz niedergelassen hat.

Wann die englische Kommunikationszelle von der britischen Insel geflüchtet ist, ob schon vor der Wahl Boris Johnsons zum Premierminister oder erst nach Harrys und Meghans „Abdankung“ als Königliche Hoheiten, konnte bisher nicht ermittelt werden.

Auch der genaue Standort im Vereinigten Königreich ist nicht bekannt. Vermutlich war diese royale Telefon-Box im Zentrum Londons stationiert, vielleicht sogar in der Nähe des Buckingham-Palastes. Oder sie stand bewegungslos im Schatten des Tower und vermittelte von dort Orts-, Fern- und Auslandsgespräche. Who knows.

Über die früheren Nutzer kann nur spekuliert werden: War Prinz Charles ganz Ohr, als er dasselbige leidenschaftlich gegen den Hörer presste, während er mit Lady Camilla flirtete? Oder hat der knorrige Prinz Philipp der BBC seine Witze am Münztelefon durchgegeben? Das wäre eine tolle Story, auch wenn die Mitglieder der Königlichen Familie in ihrem ganzen Leben vermutlich nie eine Telefonbox betreten haben.

 

Aber wie sieht die Zukunft unserer roten Telefonzelle aus, die es wahrscheinlich von der Themse an den Salzbach verschlagen hat? Wir dürfen gespannt sein, ob sie künftig als öffentlicher WLAN-Hotspot genutzt werden kann, noch bevor die letzte Glasfaser verlegt sein wird. Oder sie teilt das Schicksal ihrer gelben Artgenossen, die auf dem „Zellen-Friedhof“ bei Potsdam auf ihre Wiedergeburt warten – als Mini-Bibliothek, Treibhäuschen oder Duschkabine.

In diesem Sinne: Stay in touch!

Translation

It´s good to talk

Who would have thought it: Even in the middle of Westphalia there are clear traces of Brexit to be seen: A bright red cultural icon with a domed roof and the crown of King George V graces the village on the banks of the Salzbach, where it recently appeared overnight.

Ten years ago the village´s good old public telephone box was removed. In Scheidingen it was the only one of its kind in glaring yellow, of which there will once around 50,000 nationwide. The sadest specimen was long forgotten by all but a few in neighbouring Illingen, while in Rhynern the very last little yellow house in all of Germany had to make way for progress.

It´s hard to believe, but it´s true: these popular meeting places were considered important places of communication in the last millennium. Protected from wind and weather, one could hold a private conversation there using a public telephone. One simply inserted a few coins into the slot, later also a card, dialed the desired number and talked to whomever one wanted. And all this without a smartphone.

Is a new edition in bright red planned? The former telephone booth of Her Majesty Queen Elizabeth II is enthroned in impeccable condition on Westphalian soil, in sight of a Scottish immigrant who has settled in the German province with his mobile phone.

When the English communication box fled from the British Isles, whether before Boris Johnson was elected Prime Minister or only after Harry and Meghan’s „abdication“ as Royal Highnesses, it has not been possible to determine.

Also its exact former location in the United Kingdom is not known. Presumably this royal telephone box was stationed in central London, perhaps even near Buckingham Palace. Or it stood motionless in the shadow of the Tower and from there connected local, long distance and international calls. Who knows.

One can only speculate about the former users: Was Prince Charles all ears when he pressed one of them passionately against the receiver while flirting with Lady Camilla? Or did the gnarled Prince Philip tell his jokes to the BBC on the payphone? This would be a great story, even though the members of the royal family have probably never used a telephone box in their whole lives.

 

But what does the future hold for our red phone booth, which has probably moved from the Thames to the Salzbach? It´ll be interesting to see whether it can be used as a free public WiFi hotspot in the future, even before the last glass fibre is laid. Or it will share the fate of its yellow German counterparts who are waiting for their reincarnation in the „Box Cemetery“ near Potsdam – as a mini-library, greenhouse or shower cubicle.

In  this spirit: Stay in touch!

 

 

 

 

78310cookie-checkIt´s good to talk